Startseite

Bildungspodcast

Tatort
Geschichte

Dr. Hannes Liebrandt und Niklas Miyakis reisen mit Dir in unserem Bildungspodcast zurück an bekannte und fast vergessene Tatorte der Geschichte. In Staffel 2 sprechen wir unter anderem über die letzten Tage von Rosa Luxemburg, den jungen Bankräuber Josef Stalin und den „Schlächter von Lyon“. Reinhören lohnt sich!

© Bundesarchiv, Bilder 183-R25692, 183-1983-1010-309 / Fotograf(in): o. Ang.

Frieden im großen Krieg

1. Weltkrieg 1914-1918 Aus dem Weltkriegsfilm der UFA: Deutsche Infanterie bei den Besetzen eines Sprengtrichters

© Bundesarchiv, Bild 183-R36772 / Fotograf(in): o. Ang.

Der Erste Weltkrieg der Menschheit! Nicht nur in Europa tobt dieser Krieg: In Asien, in den Kolonien, auf den Weltmeeren. Der erste totale Krieg. Am Boden, in der Luft, an der Front und der Heimatfront. An der Westfront herrscht Stellungskrieg, der von den Schützengräben aus geführt wird.
Weihnachten 1914 haben sich die Schützengräben längst in eisige Schlammlöcher verwandelt. Aber inmitten des Grauens kommt es am 24. Dezember 1914 zu einem bemerkenswerten Ereignis: In den meisten Sektoren der Westfront einigt man sich auf Waffenruhe und verbringt ein paar friedliche Tage miteinander. Ein britischer Soldat schildert:„Wir tranken von ihrem Schnaps, von unserem Rum. Wir aßen gemeinsam, zeigten uns Fotos unserer Familien und lachten viel“.

© Bundesarchiv, Bild 183-R05906 / Fotograf(in): o. Ang.

Weltkrieg. In den Vogesen. Am Lagerfeuer.

Aktuelle Folge

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.br.de zu laden.

Inhalt laden

#truecrime

Wie schlimme Verbrechen der Vergangenheit unsere Geschichte für immer verändert haben, hörst du hier in „Tatort Geschichte – True Crime meets History“.

© Bundesarchiv, Bild 183-52102-0001 / Fotograf(in): o. Ang.

“Aufruf an das Volk der Herero! Ich, der große General der deutschen Soldaten, sende diesen Brief an das Volk der Herero. Die Hereros sind nicht mehr deutsche Untertanen. Sie haben gemordet und gestohlen, haben verwundeten Soldaten Ohren und Nasen und andere Körperteile abgeschnitten, und wollen jetzt aus Feigheit nicht mehr kämpfen. (…) Innerhalb der deutschen Grenze wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen […].” – Vernichtungsbefehl Lothar von Trotha, 1904

© Bundesarchiv, Bild 134-C0310 / Fotograf(in): o. Ang.

Bild 134-C0310
Zentralbild
Generalleutnant Lothar von Trotha, der Oberfehlshaber der Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika, mit seinem Stabe in Keetmanshoop während des Herero-Aufstandes 1904.
8932-05

© Bundesarchiv, Bild 183-R27576 / Fotograf(in): o. Ang.

Dieser Krieg, der ursprünglich vor allem gegen die Herero geführt wurde, wird im Oktober 1904 ausgeweitet und richtet sich fortan auch gegen die Nama, ein anderer Volksstamm, welcher bis zur Schlacht am Waterberg noch als “Verbündeter” des Kaiserreichs antrat. Die nun ihrerseits den Kampf gegen die deutschen Schutztruppen aufnehmen. Insgesamt vernichten die deutschen Kolonialtruppen 65.000 der 80.000 Herero und ca. 10.000 der 20.000 Nama.

Der erste Völkermord

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

alle Folgen, Staffel 1

Gesichter des Terrors

Gegen das Vergessen werden geschichtsverändernde Verbrechen spannend erzählt und auf die Gegenwart übertragen. So lang die Ereignisse der Jahre 1914, 1922 und 1944 auch zurückliegen, sie alle wirken sich noch immer auf die Gegenwart aus. Weißt du, was ein von Deutschen verübtes Massaker in einem griechischen Dorf mit uns heute zu tun hat?

Das Grauen hat einen Namen

© Bundesarchiv, B 162 Bild-00680 / Fotograf(in): o. Ang.